Reiseziel: Unbekannt – Auf ins Ungewisse! (Blindbooking-Abenteuer)

Reiseziel: Unbekannt – Auf ins Ungewisse! (Blindbooking-Abenteuer)
Anzeige: Dieser Post entstand in freundlicher Zusammenarbeit mit Blookery.

 

Das Ungewisse. Welche Wirkung hat dieses Wort auf dich? An was denkst du, wenn du es liest? Das Ungewisse. Oft verbinden wir vor allem mit Angst und Unsicherheit. Wir wissen gern, was auf uns zu kommt. Auf was wir uns einlassen, was mit uns passieren wird. Wir wiegen uns gern in Sicherheit und bereiten uns oft viel zu verkopft auf das vor, was passiert.

Ich? Ich bin da nicht anders. In vielerlei Hinsicht sogar extremer als andere – ich durchdenke sogar meinen Ausflug in die Stadt vorab bis ins kleinste Detail. Gut ist das nicht, denn so entgehen uns oft die spontanen Chancen und Abzweige links und rechts des Weges. Man fokussiert sich zu sehr auf das Ziel und schaut nicht mehr auf das, was wirklich rund herum um einen passiert.

Der Reiseplan steht: Tag 1, Tag 2, …

Ähnlich verhält es sich beim Reisen. Wir suchen uns ein Reiseziel aus, beginnen mit der Reiseplanung und suchen uns Sehenswürdigkeiten und Orte aus dicken Reiseführern und Reiseportalen, die wir sehen möchten. Wir erstellen eine Bucketlist – für das Leben, für unseren Urlaub, für alles. Spontan? Sind wir dabei viel zu oft nicht mehr. Und verpassen aufgrund unseres Fokus ziemlich viele schöne Plätze auf dieser Welt.

Reiseplanung ist für mich dennoch mit das Schönste am Verreisen. Für mich steigert sie die Vorfreude enorm, man taucht bereits im Alltag in den Urlaub ab – und hat somit meiner Meinung nach noch viel mehr davon, als nur die Tage vor Ort. Man entdeckt vielleicht viel mehr in Büchern, als man am Ende wirklich vor Ort sieht. Aber: All die Planung ist auch eine Menge Arbeit.

Ich wollte das irgendwann mal anders ausprobieren. Gesagt, getan: Meinen Kurzurlaub in Bratislava trat ich vollkommen unvorbereitet an, überließ meiner Freundin die Planung und ließ mich einfach treiben. Die schönsten Plätze unserer Reise könnt ihr hier bestaunen – das “einfach mal loslassen” hat mir ziemlich gut getan.

Wieso macht man das also nicht öfter? Wieso sucht man ganz gezielt für jeden Trip ein Ziel aus und plant die Zeit und Orte schon bis ins kleinste Detail vorab? Zeit für etwas Neues!

 

Blindbooking - Reise ins Unbekannte - Rom und Paris

Reiseziel: Unbekannt!

Blindbooking! Schon mal gehört? Man bucht eine Kurzreise und weiß nicht, wohin es geht. Bist du verrückt? Abenteuer pur! Besonders für sicherheits- und vorbereitungsliebende Menschen wie mich. Für die das Ungewisse gern mal eine Herausforderung darstellt, gleichermaßen aber so viele Möglichkeiten bietet, die eigene Comfortzone mal zu verlassen.

Toulouse, Danzig und Leeds standen bisher nicht auf deiner Reiseliste? Auf meiner auch nicht. Wenn uns aber jemand ganz spontan dorthin schicken würde, wir dort ein tolles Wochenende verbringen und die schönen Seiten dieser Städte kennenlernen, reisen wir eines Tages vielleicht sogar ein zweites Mal dorthin.

Das ist der für mich schönste Punkt an Blindbooking: In Städten landen, die man so vielleicht nie besucht hätte. Vielleicht wird es aber auch zum dritten Mal Paris für mich, zum fünften Mal London – Städte, die einfach immer wieder begeistern und quasi immer etwas Neues für einen bereit halten. Zusätzlich spart man sich jede Menge Zeit für das raussuchen der (günstigsten) Flüge, Hotels und kann sich einfach mal überraschen lassen.

 

Blindbooking - Die Welt entdecken

 

Blindbooking – So funktioniert’s!

Blindbooking ist ein schönes Konzept, das vor allem für super für Kurzreisen geeignet ist. Blookery ist ein kleines Team aus reiselustigen, lebensfrohen Menschen, die sich den Reisen fernab von All-Inclusive Urlaub verschrieben haben. Dem Urlaub, in dem man etwas erlebt. “Einfach mal raus – einfach mal machen!” – und genau darum geht es!  Bei diesen Menschen kannst du dein kleines Abenteuer buchen.

Ganz unbekannt sind die Reiseziele, die für dich ausgewählt werden können, natürlich nicht. Es sind jedoch so viele, dass du kaum eine Idee haben wirst, wohin es dich verschlägt. 😉 Verfügbare Reiseziele sind bei Blookery:

Nördlicheres Europa: Birmingham, Dublin, Edinburgh, Glasgow, Helsinki, Kopenhagen, Leeds, Liverpool, London, Manchester, Oslo, Riga, Stockholm

Mittleres Europa: Amsterdam, Brüssel, Budapest, Danzig, Genf, Kattowitz, Krakau, Lugano, Lyon, Paris, Prag, Rotterdam, Luxemburg, Warschau, Wien, Zürich

Südlichere Region: Alicante, Athen, Barcelona, Bologna, Catania, Faro, Florenz, Lissabon, Madrid, Mailand, Malaga, Marseille, Neapel, Nizza, Porto, Rimini, Rom, Sofia, Split, Thessaloniki, Toulouse, Valencia, Valletta, Venedig, Zagreb

Du kannst dich für eine der drei Regionen entscheiden, alle drei angeben und auch Ziele ausschließen. Zusätzlich kannst du angeben, auf was du sonst noch wert legst, d.h. Sightseeing, Nightlife oder Romantik. Einige der Ziele bieten mehr für das Nachtschwärmer-Herz als andere, manche sind mehr für einen Paarurlaub geeignet als andere.  Es muss also nicht das fünfte Mal für dich nach Paris gehen, wenn du das nicht möchtest. Die Ziele sind abhängig vom Flughafen, den du angibst.

Reise ins Ungewisse - London

Ich für meinen Teil bin aus dem Hostelalter raus. Das war für mich vor ein paar Jahren okay, aber heute lege ich extrem viel Wert auf Komfort und ein eigenes Zimmer. Auch diese Präferenz kannst du bei der Buchung mit angeben: Hostel (Mehrbettzimmer), Eigenes Zimmer oder Gehobene Unterkunft – alles ist möglich.

Man muss sich demnach nicht komplett ins Ungewisse stürzen und kann zumindest an den Eckpfeilern mitwirken. Dein Budget legst du fest, den Abflughafen und deine Präferenzen auch – der Rest bleibt geheim! Und zwar so lang, wie deine Mitreisenden und du es schaffen, das Ziel nicht zu erfahren. Blookery richtet euch eure persönliche Countdown-Seite ein, die runterzählt – vor Ablauf des Countdowns seht ihr tätsächlich nirgends, wohin die Reise geht. Wie extreme Blindbooking aussieht und wie man es sogar in den Flieger schafft, ohne zu wissen, wohin es geht, könnt ihr hier nachlesen. Wieviel Spannung man sich bis zum Schluss aufhebt, bleibt also dir überlassen.

Mit Blindbooking ein Abenteuer erleben

Raus aus der Comfortzone

Für viele mag das gar nicht so abenteuerlich klingen, für mich ist es definitiv ein Schritt raus aus der Comfortzone. “Einfach mal raus – einfach mal machen!” – dorthin verreisen, wo man vielleicht so nie hingeflogen wäre. Einfach mal eine relativ unverplante Reise antreten. Sich einfach mal vom Charme und der Atmosphäre einer Stadt mitreißen und sich in den kleinen Gassen und großen Straßen einer Stadt treiben lassen. Raus aus der Comfortzone und rein ins spontane Leben. Klingt das gut? Ja? Dann haben wir einen neuen Punkt für deine und meine Bucketlist! Blindbooking. ✈

Hast du etwas ähnliches schon mal ausprobiert?

 

 

Mehr Informationen rund um’s Blindbooking findest du auf blookery.de sowie im Blind Booking Guide, der dir alles wissenswerte zusammenfasst.

Divider

 

 

Anzeige: Dieser Beitrag enthält Werbung.
Der Inhalt und meine Meinung wurden dadurch nicht beeinflusst. Weitere Infos:
www.trusted-blogs.com/werbekennzeichnung

 

 

 

Anzeige: Dieser Post entstand in freundlicher Zusammenarbeit mit Blookery.

9 Kommentare

  1. September 30, 2018 / 7:23 pm

    Oh wie cool! Das will ich unbedingt auch mal ausprobieren!

    Beim Wort “das Ungewisse” löst das bei mir als erstes die Gedanken “Abenteuer und (positive) Aufregung)” hoch! Sehr schön, dass das mittlerweile so ist. Hätte mir das früher nie vorstellen können 😀

    Danke für diesen Post! Muss ich mir merken ❤️

    Liebe Grüsse aus der Schweiz
    Sam von http://www.samcadosch.com ❤️

  2. Lisa
    September 30, 2018 / 7:31 pm

    Ich habe in letzter Zeit jetzt schon viel darüber gehört und finde das Prinzip wirklich cool! Aber ich glaube für mich wäre das nichts, ich plane total gerne Urlaube. 🙂

    Liebe Grüße
    Lisa

    • Oktober 8, 2018 / 10:18 am

      Ich plane auch total gerne, lasse mich aber auch gern überraschen. Ich glaube, man muss sich einfach mal darauf einlassen. 🙂 Liebe Grüße!

  3. September 30, 2018 / 7:41 pm

    das klingt ja mega genial! ich habe davon tatsächlich noch nie gehört, geschweige denn es ausprobiert 😉
    damit kann man auf jeden Fall aus der eigenen Komfortzone ausbrecheen! ich lasse mich gerne an unbestimmte Reiseziele leiten … das ist immer ein Überraschung, zumindest wenn man im Groben weiß, was man einpacken muss 😉

    liebste Grüße auch,
    ❤ Tina von liebewasist.com
    Liebe was ist auf Instagram

  4. Linda
    Oktober 2, 2018 / 8:28 am

    Ha, schöne Idee. Ich hab direkt mal was für unseren Dezember-Trip angefragt 😀 Die Eingabe war echt unkompliziert und in zwei Minuten erledigt. Ich bin gespannt, was jetzt dabei rauskommt 🙂

    • Oktober 8, 2018 / 10:16 am

      Oh, berichte gern! Ich find’s total spannend. 🙂

  5. Oktober 4, 2018 / 6:22 pm

    Hi Mira,

    super coole Idee, davon habe ich jetzt auch schon ein paar Mal gehört. Das muss ich eines Tages auch unbedingt ausprobieren. Leider ist es oft so, dass, wenn man den Urlaub bis ins Detail plant, man am Ende eigentlich nur enttäuscht ist, wenn Mal was nicht nach Plan läuft. Dabei sollte man doch jeden einzelnen Moment genießen.

    Schöner Blog, ich freue mich mehr von dir zu lesen! 🙂

    Liebe Grüße
    Funda

    • Oktober 8, 2018 / 10:17 am

      Damit hast du so recht, liebe Funda. Oft wachsen mit der Planung auch die Erwartungen und am Ende verliert man einfach auch den Blick für alles drum herum – außerhalb der Planung!
      Dankeschön. <3

  6. Oktober 8, 2018 / 11:03 am

    Spannende Sache! Gerade wenn man wenig Zeit für die Urlaubsplanung hat, ist das eine interessante Alternative.

    Viele Grüße aus Paris
    Feli

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.