48 Stunden in Bratislava – 3 Must Dos

48 Stunden in Bratislava – 3 Must Dos

“Bratislava? Lohnt sich das denn?” – diese Frage wurde mir erstaunlich oft gestellt, als ich Freunden erzählt habe, dass wir für ein Wochenende nach Bratislava reisen. Es gibt zahlreiche unterschätzte Orte und die slowakische Hauptstadt ist eine davon. Wer Budapest und Prag kennt: Bratislava steht beiden Städten in nichts nach und ist ein absolut lohnenswerter Trip. Zeit für einen Kurztrip nach Bratislava!

Was für mich selbst sehr ungewöhnlich war: Ich habe vorab nichts geplant. Normalerweise informiere ich mich zumindest grob über mein Ziel und suche schon mal ein paar Orte heraus, die ich unbedingt sehen möchte. Ganz anders also dieses Mal – ich habe meiner Freundin die ganze Planung überlassen und lediglich einen Punkt eingeworfen, der mir am Herzen liegt.

Die Anreise gestaltet sich recht leicht, da Bratislava immer noch vergleichbar nah liegt. Das bedeutet günstige Flugpreise und Bahn sowie Bus als echte Alternativen! Vor allem mit Prag und Wien lässt sich die Reise in die Slowakei leicht verbinden. Wir sind am Ende sehr günstig ab Berlin Schönefeld gereist und haben pro Person nur ca. 45€ für den Hin- und Rückflug ohne Handgepäck bezahlt. Gebucht haben wir erst ca. einen Monat vorher, erfahrungsgemäß macht man da die besten Schnäppchen bei Billigairlines.

48 Stunden in Bratislava - Die Altstadt

48 Stunden in Bratislava - Men at work

Im Schatten der Burg – Die Altstadt

Da unser Apartment sehr zentral gelegen war (Suché mýto, Staré Mesto – super Lage!), sind wir zuerst einfach mal drauf los gelaufen. So mache ich es eigentlich immer und überall, da man so einen tollen ersten Eindruck der Stadt und der Atmosphäre gewinnt. Das Zentrum Bratislavas ist überschaubar und somit wirklich sehr gut für eine Erkundung zu Fuß geeignet. Wir haben in den 48 Stunden kein einziges Mal Bus oder Bahn genutzt, hier kann man also Geld sparen. Eine schöne Tour beginnt beim Michaelertor, führt am Hauptplatz vorbei über den Hviezdoslav-Platz und endet an den Bootsanlegern an der Donau.

Am Ende unserer Reise haben wir noch diese Free Walking Tour gemacht und waren begeistert. Sowohl von unserem Guide als auch von all den Informationen, die man hier nochmal an die Hand gegeben bekommt. Denn auch, wenn man schon auf eigene Faust durch die Gassen der Altstadt geschlendert ist, entgeht dem eigenen Auge doch ziemlich viel.  Und die Blue Church wäre uns glatt entgangen, da wir uns in diese Ecke der Stadt wahrscheinlich selbst nicht verirrt hätten. (Ich bin generell ein großer Free Walking Tour Fan und nehme in nahezu jeder Stadt an einer Teil.)

48 Stunden in Bratislava - Blue Church

Ein Hauch von Schottland – Devin Castle

Ein unverbaubarer Blick hinüber nach Österreich hat man vom Devin Castle aus. Für nur knapp 13€ (Hin- und Rückfahrt) bringt einen 2x täglich ein Boot an den Fuß des Berges, auf dem die Schlossruinen stehen. Vom Steg läuft man noch einmal ca. eine halbe Stunde bis hoch auf den Aussichtspunkt, aber der Weg lohnt sich! An der Burg angekommen fühlt man sich eher ein wenig wie in Schottland oder Irland angekommen, während man dem Weg vorbei an zahlreichen kleineren Gebäuden und über verschiedene Etagen der Burg bis hin zum Aussichtspunkt ganz oben folgt. Allein dort haben wir ca. eine Stunde verbracht, weil der Ausblick einfach nur fantastisch ist. Dass man sich in der Nähe einer Großstadt befindet, merkt man hier kein bisschen – unberührte Natur weit und breit. Das sind die Ausflüge, die sich für mich auf jeder Reise richtig lohnen. Raus aus der Stadt, hinein ins Umland – und dort die Natur genießen.
Auf dem Rückweg haben wir noch einen kurzen Stop im Café Ahoy am Bootsanleger gemacht. Ein richtig uriges, kleines Café mit hausgemachten Limonaden und Kuchen. Der Ausflug nach Devin Castle ist mein persönliches Must Do für Bratislava!

Von Flaggschiffen und Rockcafés – Essen in Bratislava

Für viele sicher auch ein Highlight jeder Reise – die nationale Küche! Wie in anderen osteuropäischen Ländern ist auch die Slowakei recht günstig im Vergleich zu Deutschland. Wir sind dementsprechend jeden Abend essen gegangen, da unser Apartment auch direkt vor dem Michaelertor lag. Viele nehmen ja eher Abstand von den touristisch gastronomischen Hauptstraßen, ich bin da ehrlich gesagt recht flexibel, denn die Hauptsache ist, dass es schmeckt! Am ersten Abend sind wir im Bratislava Flagship Restaurant gelandet, das meine Freundin ausgesucht hatte. Setzt euch hier nicht auf die Terrasse, sondern tretet den Gang ins Innere des Restaurant an. Allein der Weg dorthin ist absolut sehenswert – am Ende der Treppen steht man in einem großen, recht urigen Speisesaal, in dem typisch slowakische Gerichte serviert werden.

Am zweiten Abend waren wir im Restaurant Primi direkt hinter dem Michaelertor essen. Auch hier der Tipp: Setzt euch nicht vorn auf die (recht kleine) Terrasse auf der Straße, sondern geht in den Hinterhof. Von vorn wirkt das Restaurant sehr klein, aber hinter dem Gebäude befindet sich ein großer und dennoch gemütlicher Biergarten, in dem es sehr ruhig und entspannt ist. Hier wird gute, gemischte Küche angeboten, aber die Highlights sind hier definitiv die Getränke.

Nur ein paar Schritte weiter liegt das Infinity Rock Café, was eher Restaurant als Café ist. Hier waren wir tagsüber essen – typisch amerikanisch, wie der Name fast schon vermuten lässt.

48 Stunden in Bratislava - Restaurants

Bratislava – lohnt sich das denn?

Kommen wir zurück zur anfangs erwähnten Frage und der entsprechenden Antwort: Bratislava lohnt sich und ist für einen Wochenendausflug bestens geeignet. Mehr als zwei oder drei Tage benötigt man nicht, um die wichtigsten Sehenswürdigkeiten zu erleben und einen Eindruck des Lebens vor Ort zu erhalten. 48 Stunden sind ein gutes Maß und keinesfalls zu knapp bemessen. Da man nicht nur die Chance auf günstige Flüge sondern auch günstige Unterkünfte mit einem guten Standard hat, sind 250€ ein guter Budgetrahmen, mit dem man für zwei Tage inkl. auswärts essen gehen auskommt.

 

 

Welchen Eindruck macht die Stadt auf dich? Warst du schon dort?

48 Stunden in Bratislava

 

Erwähntes:

Bratislava Flagship Restaurant
8, Námestie SNP, 811 02 Bratislava, Slowakei

Restaurant Primi
Michalská 378/21, 811 03 Staré Mesto, Slowakei

Café Ahoy
Slovanské nábrežie 1092/46, 841 10 Devín, Slowakei

Infinity Rock Café
Michalská 372/9, 811 01 Staré Mesto, Slowakei

Free Walking Tour
http://www.befreetours.com/tour/where-we-visit/

 

 

Bratislava - Eine echte Alternative zu Prag und Budapest
Bratislava - 3 Must Dos für einen Wochenendtrip

7 Kommentare

  1. April 23, 2018 / 2:47 pm

    Oh wow, das klingt nach einem super schönen Trip! Die Länder und Orte im Osten werden tatsächlich ziemlich oft unterschätzt, dabei ist es dort auch richtig schön.

  2. April 23, 2018 / 6:53 pm

    Wow hört sich toll an! Vorallem die Burg würde ich mir echt gerne einmal ansehen!
    LG Scarlet

  3. April 24, 2018 / 7:32 pm

    Da sind ja tolle Tipps!
    Ich war bisher nur zweimal am Flughafen, aber die Stadt bietet ja bekanntlich viel, viel mehr!
    Und außerdem – ein Wochenendtrip in diese Metropole ist noch immer etwas besonderes, denn ich denke, dass Bratislava noch nicht so überlaufen ist wie zB Prag. 🙂

    Allerliebste Grüße und Danke für die Tipps,
    Susa

    http://www.MISSSUZIELOVES.de

  4. Geraldine Mays
    Juni 19, 2018 / 10:52 am

    What a wonderful city to take an annual trip to! IEverybody must see Bratislava, especially in the summer! I think it could be the perfect holiday!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.