Südostasien: Die optimale Reiseapotheke für einen entspannten Urlaub

Südostasien: Die optimale Reiseapotheke für einen entspannten Urlaub
Dieser Beitrag enthält eine Kooperation/Anzeige.

Südostasien – ein echtes Traumreiseziel für viele. Auch ich war die letzten drei Wochen dort unterwegs, genauer gesagt in Thailand. Und im Vorfeld der Reiserecherchen wurde mir eins ganz besonders bewusst: Eine gute Reiseapotheke ist hier absolut notwendig. So paradiesisch die Ziele vor Ort sind, so außergewöhnlich sind für uns die dort existierenden Gesundheitsrisiken. Dennoch gilt: Mach dich nicht verrückt! Eine entsprechend vorab gut zusammengestellte Reiseapotheke ist lediglich eine Vorsichtsmaßnahme, um im Ausnahmefall direkt handeln zu können.

Für viele ist das Thema Reiseapotheke leider ein lästiges und wird häufig vernachlässigt. Wie wichtig sie ist, wird einem erst im Extremfall bewusst, wenn man sich vor Ort krank in eine meist fremdsprachige Apotheke begeben und ein völlig unbekanntes Medikament einnehmen muss. Wir sorgen also vor – und stellen eine kleine, aber umfassende Reiseapotheke zusammen, die für die häufigsten und damit wahrscheinlichsten Fälle eine gute Erstversorgung bereit hält. Und du mit gutem Gewissen deine Asienreise antreten kannst!

 

Rund um die Wundversorgung

Erste Hilfe Set

Das absolute Basic! Ein kleines Erste Hilfe Set sollte sich auf jeder Reise in deinem Koffer befinden, da kleine Wunden, Schürfungen u.ä. überall und vor allem auch schnell mal passieren. Ein solches Set enthält oft verschiedene Pflaster, eine Pinzette, eine Schere, Verband sowie sterile Auflagen. Das sind die Basics für eine erste Wundversorgung, denn die ist absolut notwendig, um Infektionen und Entzündungen zu vermeiden – das sorgt gleichzeitig auch für eine bessere Wundheilung und verhindert je nach Umstand eine Narbenbildung. In Thailand hatte ich dieses kleine, aber umfassende Set dabei und habe es tatsächlich auch gebraucht.

Desinfektionsmittel

Der absolute Allrounder und ergänzend zum Erste Hilfe Set unheimlich wichtig: Ein gutes Desinfektionsmittel, das sich für die Erstversorgung und Reinigung von Wunden einigt. Auch Desinfektionsmittel gibt es mittlerweile in handlichen Reisegrößen, sodass du nicht darauf verzichten solltest, nur weil der Rucksack schon zu voll ist.

Blasenpflaster

Meine Regel: Kein Urlaub ohne Blasenpflaster! Denn wenn man viel entdeckt und viel unterwegs ist, läuft man zwangsläufig auch viel. Dabei ist es oft egal, wie gut die Schuhe eingelaufen sind – irgendwann bekommt man dann doch immer eine Blase. Und dann wird’s unangenehm! In Thailand hatte ich sage und schreibe drei Packungen mit jeweils 6 Blasenpflastern dabei – und habe alle aufgebraucht. Insbesondere für Städtereisen und lange Entdeckungstouren ein Muss!

Wundsalbe

Zu jeder guten Wundversorgung gehört auch eine Wundsalbe, die die Wundversorgung abrundet. Sie unterstützt die Haut bei der Heilung und hält die oft trockene Wundhaut vor allem feucht. Wundsalben bekommst du auch in sehr kleinen Größen, sodass sie nicht viel Platz im Gepäck einnimmt.

 

Bangkok - Tempelansicht Grand Palace und Wat Pho

 

Für das Grummeln im Magen

Magen-Darm-Mittel

Der europäische Magen ist empfindlich – das merken insbesondere Asienreisende häufig. Daher kennt es fast jeder: Einmal nicht richtig aufgepasst und schon grummelt’s ordentlich im Magen. Unersetzlich ist in diesen Situationen ein gutes Durchfallmittel oder, wer nicht auf Medikamente setzen möchte, Kohletabletten. Beides solltest du jedoch nur nehmen, wenn es gerade nicht anders geht, denn die Bakterien, die für die Umstände verantwortlich sind, müssen raus aus deinem Körper.

Elektrolytlösung

Mit den Magenproblemen geht oft erheblicher Flüssigkeitsverlust und ein aus dem Gleichgewicht geratener Elektrolythaushalt einher – beides kann gefährlich werden. Ein absolutes Muss für Reisen in Länder mit geringeren Hygienestandards sind daher ein paar Päckchen Elektrolytlösung. Diese kannst du in Pulverform kaufen und damit ganz einfach mitnehmen. Innerhalb weniger Stunden fühlst du dich damit im Ernstfall garantiert besser.

 

Vorsorge rund um die Malaria

Malaria-Medikament

Bei Reisen in tropische Gebiete ist vorab immer zu prüfen, ob das Reiseziel ein Malariagebiet ist. In Südostasien ist Malaria an vielen Orten verbreitet bzw. durch die Mücken vor Ort übertragbar. Daher ist ein Medikament zur Malariaprophylaxe ein absolutes Muss, die Entscheidung dafür oder dagegen ist aber sehr individuell. Es gibt verschiedene Präparate, dein Arzt wird dich entsprechend beraten, welches für dich am besten geeignet ist. Je nach Medikament kann es während des Aufenthalts durchgängig eingenommen werden oder aber nur im Ernstfall eingesetzt werden.

Mückenspray

Damit es gar nicht erst so weit kommt, sollte man mit einem entsprechenden Mückenschutz vorsorgen. Mückenspray gehört in Südostasien zu den absoluten Basics und sollte dich überall hin begleiten, wenn du dich in der Natur und in einem Malariagebiet aufhältst. Du kannst bereits hier vor Ort ein entsprechendes Mittel kaufen (oft steht ein Hinweis drauf, ob es für tropische Gebiete geeignet ist) oder dann vor Ort ein entsprechendes Spray kaufen. Das bekommst du nahezu überall, z.B. auch in jedem 7-11. Gute Erfahrungen habe ich in Thailand mit diesem Mückenspray auf natürlicher Basis gemacht, auch vor Ort gab es viele natürliche Sprays ohne Deet.
Wenn du sicher gehen möchtest, kannst du auch ein Mückennetz mitnehmen, um nachts für mehr Schutz zu sorgen.

 

Thailand Reise - Reiseapotheke

 

Wenn’s sonst weh tut

Mein häufigstes Problem im Urlaub sind Rücken- und Kopfschmerzen. Da beides gern mal über ein paar Tage bleibt, ist auch hier Vorsorge das beste. Glücklicherweise gibt es zahlreiche Mittel, die für viele Schmerzen anwendbar sind – hier fällt die Wahl also auf ein Universalschmerzmittel. Wer häufig unter Rückenschmerzen leidet, z.B. durch das viele Laufen bei den täglichen Entdeckungstouren, kann auf Wärmesalben zurückgreifen. Für mich eine echte Wohltat nach einem langen Tag!

 

Sonnenschutz

Sonnencreme mit LSF deiner Wahl

Wie wichtig Sonnenschutz ist, wissen wir alle. Aber nicht nur am Meer und im Badeurlaub ist dieser nicht zu vernachlässigen, sondern überall dort, wo wir uns länger im Freien aufhalten. Du selbst kennst deine Haut am besten und weißt, welchen LSF du benötigst. In Thailand kam bei mir ausnahmslos LSF50 zum Einsatz, da die Sonne den ganzen Tag über scheint und die Haut somit ganztägig der Sonnenstrahlung ausgesetzt ist.

Aprés Lotion und Salbe für den Notfall

Genauso wichtig wie der Sonnenschutz ist auch die Hautpflege nach dem Sonnenbad. Eine Aprés Lotion ist ein guter Anfang, du solltest jedoch auch eine Salbe zur Behandlung von Sonnenbrand einpacken. Denn für die Pflege von diesem ist eine Apres Lotion nicht reichhaltig genug. Die Salbe könnt ihr für einen zusätzlich kühlenden Effekt z.B. kurz in der Minibar im Hotel lagern.

 

Reiseapotheke für Thailand

 

Was gibt es sonst zu beachten?

  • Sei dir bewusst, dass du nie alle Eventualitäten abdecken kannst. Du selbst kennst deinen Körper am besten und kannst beurteilen, was du benötigst. Ich z.B. hatte noch nie Probleme mit meinem Magen und Darm im Urlaub, habe aber extrem sonnenempfindliche Haut, die viel Aufmerksamkeit benötigt. Entsprechend stelle ich also auch meine kleine Reiseapotheke zusammen. (Es sind alle erwähnten Kategorien abgedeckt, aber ich nehme dann mehr Sonnenschutz und Aprés Lotion mit und nur ein Magenmittel.)
  • Der Fokus liegt immer auf der Erstversorgung! Eine Reiseapotheke ist wichtig, muss aber nicht so umfassend sein, dass dein halber Koffer durch sie gefüllt ist. Natürlich kannst du vor Ort immer Medikamente kaufen – denke aber daran, dass du dir selbst dankbar sein wirst, vor Ort nicht erst Medikamente besorgen zu müssen, wenn der Krankheitsfall eintreten sollte.
  • Keine Experimente! Setze auf Mittel, die dir bereits bekannt sind und die du gut verträgst. Nichts ist unangenehmer, als im Urlaub krank zu sein und dann auch noch das Medikament, das eigentlich helfen soll, nicht zu vertragen.
  • Beachte die Einfuhrbestimmungen für Arzneimittel für dein Reisezielland. Es kann z.B. sein, dass du für verschreibungspflichtige Mittel eine Kopie des Rezeptes dabei haben solltest.
  • Besorge dir eine kleine Arzneitasche, die ab sofort deine Reiseapotheke enthält. Packe sie einmal gewissenhaft und nicht vor jedem Urlaub komplett neu – das spart Zeit und Nerven. Denke aber daran, dass du verbrauchte Artikel vor jeder Reise wieder auffüllst und regelmäßig die Haltbarkeit überprüfst.
  • Packe nicht von jedem Medikament die ganze Packung ein, sondern nimm eine Auswahl mit. (Ausnahme hier ist z.B. das Malaria Mitte, das du im Notfall in der ganzen Packungsgröße brauchst)

 

Wenn du all das beachtest und vor allem die Bedürfnisse und Empfindlichkeiten deines Körpers berücksichtigst, kannst du deinen Urlaub entspannt angehen. Denn: Du bist gut vorbereitet und kannst im Ernstfall direkt reagieren.

Ich habe meine Reiseapotheke vor der Thailandreise komplett neu zusammengestellt – das war für mich online einfacher als vor Ort, daher habe ich meine Medikamente bestellt. Eine große Auswahl an Medikamenten und Pflegeprodukten findest du bei der Shop-Apotheke – hier kannst du einfach „Reiseapotheke“ in das Suchfeld eingeben und bekommst eine Vielzahl von hier erwähnten Produkten vorgeschlagen, auch in Reisegrößen.

 

Floral Divider

Dieser Beitrag enthält eine Kooperation/Anzeige.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.